Deutsch-Japanische Expertengruppe - Aktionsplan für gemeinsame Erarbeitung von Fallbeispielen

Gemeinsame Deutsch-Japanische Expertengruppe kündigt Aktionsplan für eine gemeinsame Erarbeitung von Fallbeispielen zur Unterstützung der internationalen Harmonisierung von Industrie 4.0 Standards an
 

Frankfurt - Seit dem ersten Treffen im Februar 2016 treiben die deutschen Partner Standardization Council Industrie 4.0, Labs Network Industrie 4.0 und Plattform Industrie 4.0) sowie ihr japanisches Pendant, die Robot Revolution Initiative, die Kooperation voran. Nach dem vergangenen Strategiepapier zur Kooperation in der internationalen Standardisierung im April 2017 folgt nun mit der gemeinsamen Erarbeitung von Use Cases der nächste notwendige Schritt, um die bilateralen Beziehungen beider Länder im Kontext der internationalen Industrie 4.0-Standardisierung weiter voranzutreiben.

Bild links: Deutsch-Japanische Expertengruppe auf dem Podium von rechts nach links: Dr. Ulrich Löwen (LNI 4.0/Siemens), Toru Ishikuma (RRI und Azbil), Prof. Fumihiko Kimura (RRI und Co-Convenor ISO/IEC JWG 21) und Youichi Nonaka (RRI und Hitachi

Bild rechts: Abendempfang durch das RRI und METI mit Vertretern der IT-Security Delegation und BMWi

Auf Einladung des japanischen Ministeriums für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) und der Robot Revolution Initiative (RRI) erläuterten deutsche und japanische Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, im Rahmen des 3rd Industrial Internet of Things International Symposium - Connected Industrie in Tokyo, Japan am 30. November 2017, den zukünftigen Fokus ihrer bilaterale Zusammenarbeit.

Vor mehr als 1500 Zuhörern unterstrichen in einer spannenden Podiumsdiskussion die Experten beider Seiten, die Bedeutung eines gemeinsamen Verständnisses über die Definition von Fallbeispielen und veranschaulichten ihre Relevanz für die internationale Harmonisierung von I4.0-Standards. Zuvor hatte Dr. Ulrich Löwen in seiner Präsentation mit openAAS eines der zentralen [1] Modelle zum Durchstich von der konzeptionellen Ebene bis hin zur Implementierung vorgestellt.

Die Fertigstellung und Publikation der gemeinsamen Use Cases (Analysis and development of common Use Cases Value Based Services as a business application scenario) soll bis zur Hannover Messe 2018 erfolgen und dort vorgestellt werden. Bereits in den Tagen zuvor hatten die Partner die Möglichkeit genutzt, um in Abstimmungsgesprächen ihre inhaltliche Ausrichtung für das Jahr 2018 weiter zu schärfen und zu konkretisieren.

Die gemeinsame Expertengruppe existiert in ihrer Form seit Beginn der Kooperation im Jahr 2016. Im Rahmen der diesjährigen CeBIT 2017 hatten beide Partnerländer ihre Absichten in einem gemeinsamen strategischen Papier zur Standardisierung festgehalten. Die Fortführung der Strategie wird nun mit den gemeinsamen Fallbeispielen kontinuierlich vorangetrieben.

 

 

Die Deutsch-Japanische Initiative zur Standardisierung ist in Deutschland vom BMWi initiiert (Hannover Deklaration) und wird vom SCI 4.0,als zuständigen Initiator zur Standardisierung I4.0-relevanter Standards in Deutschland, durchgeführt. Unterstützt wird das SCI 4.0 dabei von der Plattform Industrie 4.0 und dem Labs Network Industrie 4.0. Für den Bereich der IT-Security besteht ebenfalls eine gemeinsame Vereinbarung zur künftigen Zusammenarbeit mit konkreten Aktivitäten unter Beteiligung deutscher Wirtschaftsvertreter, Verbände und Normungsorganisationen.

Mehr Eindrücke und Informationen zur Veranstaltung finden sich hier:

YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=YWoxH0OH3qc METI: http://www.meti.go.jp/english/press/2017/1201_002.html

 

[1] openAAS ist ein Projekt das im Wesentlichen zwei Ziele verfolgt: Die Gestaltung und Auswahl der Modelle für die Verwaltungsschale und deren konkrete Umsetzung. Das heißt, es wird ein Durchstich von der konzeptionellen Ebene bis hin zur Implementierung gemacht. Das Technologie-neutrale Modell lässt sich mit verschiedenen Technologien umsetzen. In openAAS wurde zunächst OPC UA eingesetzt, da es eine aussichtsreiche Technologie für die sichere Kommunikation (Verschlüsselung, Authentifizierung) und die Informationsmodellierung ist.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns!

Allgemeine Kontaktdaten

Standardization Council Industrie 4.0
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt

Telefon: +49 69 6308 487
E-Mail:  
www.sci40.com

Zurück